justitia 003

98 Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger erhielten gestern ihre Diplomurkunde

- die Präsidentin des Landesprüfungsamtes Baden-Württemberg Christine Jacobi lobt: „2011 von seiner schönsten Seite“

An der Fachhochschule Schwetzingen – Hochschule für Rechtspflege haben in diesem Jahr 98 Studentinnen und Studenten erfolgreich ihre Ausbildung abgeschlossen. Nach drei Jahren fachwissenschaftlichem Studium und praktischer Ausbildung bei Gerichten, Staatsanwaltschaften und Notariaten erhielten die Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger am 24.11.2011 im Lutherhaus in Schwetzingen ihre Diplomurkunde.

Rund 300 Gäste kamen, um mit den Absolventinnen und Absolventen deren Studienabschluss zu feiern. Der Präsident des Pfälzischen Oberlandesgerichts Willi Kestel hielt den Festvortrag mit dem Titel „Führungsaufgaben für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften“. Darin stellte Kestel dar, dass Rechtspfleger nicht nur unverzichtbare Fachjuristen seien, sondern in der Justiz auch als Führungskräfte, sei es als Abteilungsleiter oder Geschäftsleiter, eine wichtige Rolle spielen. Er appellierte dabei an die Absolventen, sich nicht nur fachlich immer weiter zu bilden, sondern auch soziale Kompetenz im Umgang mit den Mitarbeitern bei Gericht zu erlernen. Die Präsidentin des Landesprüfungsamtes Baden-Württemberg, Christine Jacobi, beglückwünschte die frischgebackenen Rechtspfleger und lobte die Jahrgangsbeste Amelie Schnabel aus dem Bezirk des Pfälzischen Oberlandesgerichts Zweibrücken für deren gutes Abschneiden bei den Diplomprüfungen.

Der Prüfungsjahrgang 2011 hatte sein Studium noch in den ehrwürdigen Räumlichkeiten im Schwetzinger Schloss angetreten. Auf Grund von Umbaumaßnahmen an der Fachhochschule musste der zweite Studienabschnitt in Mannheim absolviert werden. In diesem Zusammenhang teilte Jacobi mit, die Umbauarbeiten lägen in den letzten Zügen. Die Gestaltung und die Inneneinrichtung der Räume sei fertig geplant und werde in Kürze umgesetzt. Einer Wiedereröffnung der Fachhochschule und zugleich Justizakademie Schwetzingen im Jahr 2012 stehe dann nichts mehr entgegen. Schwetzinges Oberbürgermeister René Pötltl teilte mit, der Gemeinderat habe sich einstimmig für den Bau eines Studentenwohnheimes ausgesprochen für die, wie er bezeichnete, zwar zahlreiche aber angenehmen Studenten.

Am Rande der Diplomierungsfeier konnte der BDR Rheinland- Pfalz auch dem kürzlich ernannten Präsidenten des Oberlandesgerichts Koblenz Hans-Josef Graefen zu seinem Amtsantritt gratulieren. Die Diplomierungsfeier der Rechtspfleger und Rechtspflegerinnen war sein erster öffentlicher Auftritt als frischgebackener Präsident des Oberlandesgerichts.

Die vollständige Festrede können Sie hier lesen.

dsc00218 Der Abschlussjahrgang 2011 der Fachhochschule für Rechtspflege in Schwetzingen