justitia 003

Grußwort der Landesvorsitzenden Andrea Meyer zum 34. Rechtspflegertag in Trier

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

werte Gäste,

der BDR Rheinland-Pfalz und mit ihm alle rheinland-pfälzischen Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger sind stolz, Gastgeber des 34. Deutschen Rechtspflegertages zu sein.

Wir heißen Sie herzlich willkommen in Trier, Deutschlands ältester Stadt!

Tagen in der ältesten Stadt Deutschlands zur aktuellsten und brisantesten Thematik im gegenwärtigen Justizalltag – das ist eine spannende Kombination.

Und auch die örtliche Nähe zu den europäischen Rechtsmetropolen und hier insbesondere zu Luxemburg, das Kongresszentrum der Europäischen Rechtsakademie als Tagungsort

und die einen Steinwurf entfernte Deutsche Richterakademie, in der auch zahlreiche Rechtspflegerfortbildungen stattfinden, betten den diesjährigen Rechtspflegertag ein in einen Kontext aus Historie, Fortschritt, internationalem und nationalem Recht, Zusammenkommen und Zusammenwachsen.

Was könnte passender und anregender sein!

Wir werden zum Thema diskutieren, Prozesse anstoßen und begleiten, Lösungen erarbeiten - wie immer effizient, mit Sachverstand und Herzblut.

Wir rheinland-pfälzischen Rechtspfleger erwarten uns von diesem großen Ereignis auch Aufmerksamkeit und Resonanz für uns, für unsere viel zu hohe Belastung. Gerade wir stehen für eine fortschrittliche Rechtspflege mit weitest gehender Aufgabenübertragung, unsere Fähigkeiten, unsere Leistungen und unser Engagement sind anerkannt und werden hoch geschätzt. Im Koalitionsvertrag vom Frühjahr diesen Jahres werden die Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger explizit genannt als „wesentlich für das gute Funktionieren des Rechtsstaates und der Wirtschaft“, verbunden mit der Erklärung, dass die effektive Arbeit der Justiz auch durch die Personalplanung gewährleistet werden soll. Dieser Weg ist beschritten, er muss aber durch merklich größere Anstrengungen konsequent und wirksamer fortgesetzt werden, damit die andauernde Überlastung gemildert und mittelfristig abgebaut werden kann. Der Rechtspflegertag wird die mediale Präsenz auf diese Problematik nochmals verstärken und sie auch im Bewusstsein der politisch Verantwortlichen untermauern.

Wir werden intensiv tagen – gleichwohl laden wir auch alle ein, im Kreise bekannter und neuer Kolleginnen und Kollegen die vielfältigen Programmangebote wahrzunehmen und gemeinsam schöne Stunden zu verbringen: Erkunden Sie Trier, Saarburg und Luxemburg, erleben Sie das schöne Moseltal zur Zeit der Weinlese und genießen Sie unsere Gastfreundschaft bei dem ein oder anderen guten Glas Riesling und leckeren regionaltypischen Speisen. Tauschen Sie sich aus, lernen Sie Neues kennen und nehmen Sie Anregungen, Ideen und neue Kontakte mit nach Hause.

Trier ist die Stadt der Römer, des Weines, der Kulturgüter - machen wir sie im Oktober 2016 zu einer Stadt der Rechtspfleger!

Freuen Sie sich mit uns auf eine interessante, abwechslungsreiche Zeit im schönen Trier und auf einen erfolgreichen Rechtspflegertag 2016.

Herzlich willkommen!

 

Dipl.-Rpfl. Andrea Meyer

Vorsitzende BDR Rheinland-Pfalz